WINFIRE 4.4   (64bit-kompatibel)

Komplett neue Version 4 für 32 und 64 bit Windows. Das Feldschiessen-Modul ist bereits seit 2011 auf Version 4 vorhanden.

Das Schiessanlass-Modul ist in der Version 4.4 verfügbar. Die Schnittstellen zu den Trefferanzeigen Polytronic TG6000 und Sius 9003/04 sind in vielen Anlagen im Einsatz.  Die Abwicklung des Schiessanlasses und die Konfiguration sind in zwei verschiedenen Programmen untergebracht. Damit kann man z.B. den Anwender, der nur Standblätter ausdruckt und Resultate eingibt, daran hindern, irgend etwas zu verstellen. Das Konfigurationsprogramm macht man in diesem Fall nur dem Betreuer zugänglich.

Die Version 4 ist eine komplette Neuentwicklung gegenüber der Version 3.x. Es sind bis zu 6 Stiche möglich. Gestufte Kranzkarten sind bis zu 4 Stufen möglich. Damit wird vermehrt auf Anliegen von Kleinkaliber-Anlässen eingegangen. Auf der Eingabemaske werden nur die benötigten Stiche eingeblendet. Bei jedem Stich sind nur die benötigten Informationen sichtbar.  Beim Starten des Programms öffnet sich direkt die Schützen-Maske. Es ist permanent eine Pickliste vorhanden wie beim Feldschiessen-Programm, wo man einen Schützen einfach auswählen kann. Jeder teilnehmende Verein kann aus der VVA-Kopie samt lizenzierten Schützen in die Arbeitsdatenbank geladen werden. Gruppen werden direkt in der Schützenmaske zusammengestellt, was den Ablauf von Gruppenschiessen beschleunigen sollte.

Die Eingabemasken des Druck- und Listengenerators werden seit Version 4.2 durch einen Grafikmodus unterstützt. Neu können auch Grafiken in Druck- und Listenformate eingebaut werden, z.B. das Vereins-Logo oder Logos von Sponsoren.

Ein Offline-Visualisierungs-Modul (Laufende Rangliste) ist auch für Installationen ohne Schnittstelle zur Trefferanzeige verfügbar. Es hat unten eine Werbefläche für Sponsoren. Bis zu 99 Sponsoren können alternierend eingeblendet werden. Bei der Online-Visualisierung können die aktuell schiessenden Schützen tabellarisch oder als Scheibenbilder dargestellt werden. Der Ausdruck von Scheibenbildern ist auch möglich.

Das Schiessanlass-Modul ist auch als Variante für ISSF-Wettkämpfe vorhanden. Diese Variante ist ausschliesslich für die Anbindung an die Trefferanzeige optimiert, lässt aber jederzeit rein manuelle Korrekturen und Eingaben zu.

Eine andere Variante des Schiessanlass-Moduls ist für Obligatorisch und Feldschiessen lieferbar. Und eine dritte Variante ist für die Abwicklung von Kantonalen Schützenfesten vorhanden.

Weitere Details hier

 

 

WINFIRE 3.5   (nur für 32bit-Windows)

Das Windows-Programm WINFIRE dient zur Abwicklung der gängigen Schiessanlässe eines Schützenvereins, wie Obligatorisch, Feldschiessen und B-Schiessen. Das Programm ist modular aufgebaut. Die folgenden Module werden zurzeit noch unterhalten:

Obligatorisch: Standblätter bedrucken, Resultate erfassen, Anerkennungskarten drucken, Schiessbericht berechnen, Pflichtschützen mit erfüllter Schiesspflicht als Barcode-Liste für die Weiterleitung an das kantonale Kreiskommando drucken, Adressklebeetiketten drucken, Ranglisten erstellen, etc.. Pflicht-Schützen können per Barcodeleser ab ihrer Einladung in der WINFIRE-Datenbank gesucht und angezeigt werden, wenn sie dort bereits vorhanden sind.

Ab Version 3.3e:  Daten-Export von WINFIRE auf eine CSV-Datei und Import in die neue SAT-Schnittstelle der VVA. Die neue AHV-Nummer wird ab 2009 verwendet. Es ist keine Übernahme des Jahrgangs mehr möglich! Die Jahrgangsübernahme aus der Matrikelnummer muss ausgeschaltet werden, da die 4. und 5. Ziffer übernommen werden, was ab 2009 etwas falsches liefern würde. Ein Update ist daher notwendig. Ab der Version 3.4 wird auch die Matrikel- oder Mitglieds-Nr. (Lizenz-Nr.) mitexportiert.

 

Feldschiessen: Standblätter drucken, Resultate erfassen, Anerkennungskarten drucken, Abrechnung (Ranglisten, Schiessplatz-Liste) erstellen. Hier gibt es die kantonale Version inkl. Übertragung der Schiessplatzdaten direkt ins Internet (in den Kantonen AG, AR, BE, JU und ZG flächendeckend realisiert).

 

Schützenfest: B-Schiessen (bis 3 Stiche) für Sektions-, Auszahlungs- und Gruppenstiche. Standblätter gestalten und drucken, Resultate erfassen, Anerkennungskarten drucken, Ranglisten aller Art erstellen (und bei Bedarf umgestalten), Feststatistik, Sektionsrangliste nach Pflichtresultaten erstellen. Waffenkategorien und Kranzlimiten für die einzelnen Waffen und Alterskategorien können frei definiert werden. EWS/GM und JS-Wettschiessen sind auch möglich. Wir können Ihnen Sektionen und Schützen ab SSV-Datenbank mitliefern (inkl. Lizenznummern). Unser Barcode-Scanner ist auch für das Einlesen der Lizenz-Barcodes programmiert. Neu hat man die ganze Schweiz zur Verfügung, muss aber in der Arbeitsdatenbank nur jene Sektionen verwalten, die am Anlass teilnehmen. Das neue RSpS wurde in der Version 3.2 umgesetzt. Momentan sind aber nur maximal 3 Stiche verfügbar.

Verein: Mitgliederverwaltung mit Adressen, Status im Verein, Funktion, Geburts-, Eintritts- etc. -Datum, Register von wichtigen Ereignissen des Mitglieds (wann Vereinsmeister, Kurs besucht, etc.). Zusätzlich können Jahresmeisterschaften verwaltet werden. Umrechnung mit Waffenfaktor erhältlich.

Die Online-Resultat-Schnittstelle zu Sius oder Polytronic ist optional und dient zur automatischen Resultat-Erfassung. 300m-Polytronic-Anlagen können diese Schnittstelle mit und ohne Barcode benützen. Bei Sius-Anlagen (8800, 9002 und 9003) ist Barcode eine Voraussetzung. Bei der SA9003 und TG6000 können die Namen der Schützen auf den Monitoren im Schiessstand eingeblendet werden. Ein Zusatzmodul zeigt ein laufendes Scheibenbild. Ein anderes Zusatzprogramm listet in einer Tabelle alle gerade schiessenden Schützen mit ihren Einzelschüssen und Resultat auf. Beide Zusatzmodule sind für Beamer-Anzeige in der Schützenstube geeignet.

Barcode: Alle Schiessanlass-Module können mit Barcode-Unterstützung betrieben werden (Schützennummer nach SAT-Norm als 10-stelliger Barcode aufs Standblatt drucken). Dies wird benötigt beim Betrieb mit Online-Resultaterfassung. Es kann aber auch zur schnelleren Handerfassung von Resultaten am PC dienen. Beim Obligatorisch kann der PISA-Barcode auf einer Liste ausgedruckt werden zur Abgabe an die kantonale Kontrollstelle (Kreiskommando oder Schiessoffizier).

 

WINFIRE und Windows-Vista / Windows 7 32-bit: WINFIRE 3.x läuft unter Windows 95, 98, Me, 2000, XP, Vista 32bit und Windows 7 32bit. Wenn Sie WINFIRE auf Vista oder Windows 7 32 bit verwenden möchten, müssten Sie die Version 3.2f oder neuer haben. Ältere Versionen haben Mühe mit der Darstellung der Häkchenfelder unter Vista oder Windows 7. Diese verschwinden nach einem Neustart von WINFIRE aus den Masken und erscheinen dann erst wieder nach einem Neustart des PCs. Spezialversionen von WINFIRE, die mit Pervasive-SQL ausgerüstet sind (in der Regel Versionen mit Schnittstelle zur Trefferanzeige), laufen nicht unter Vista und Windows 7, da Pervasive-SQL Version 7 bis 9 Probleme hat mit der Installation. Wenn jemand eine solche WINFIRE-Version auf Vista oder Windows 7 transferieren möchte, müsste er bei uns eine neue Version von Pervasive-SQL (Version 10) bestellen. Pervasive SQL 10 für ein Netzwerk bis zu 3 PCs kostet aber zusätzlich Fr. 300.--.

Windows 7 64-bit Version: Damit WINFIRE 3.x auf einer Windows 7 64-bit Version installiert und zum Laufen gebracht werden kann, müssen Sie vorgängig WINDOWS VIRTUAL-PC und WINDOWS XP-MODUS von der Microsoft-Website herunterladen und installieren (gratis). Bei neueren PCs ist das ev. schon vorinstalliert. Benützen Sie am besten den folgenden Link: http://www.microsoft.com/germany/windows/virtual-pc/. Leider bietet Microsoft diese Möglichkeit nur für Windows 7 Professional und Windows 7 Ultimate an. Nach der Installation müssen Sie erst einmal den PC neu starten und können dann den XP-Modus starten. Dies öffnet ein Fenster, in dem Sie eine Windows-XP-Umgebung haben. Diese Umgebung hat ein eigenes Dateisystem. Dort können Sie WINFIRE normal installieren und laufen lassen. Wenn Sie WINFIRE hingegen im Dateisystem von Windows 7 installieren und via den Virtual PC starten wollen, müssen Sie für das Laufwerk C im Windows 7 eine Netzlaufwerk-Verknüpfung erstellen (gleich wie für einen Netzwerkzugriff auf einen 2. PC). Neuerdings laufen auch WINFIRE-Versionen mit der Pervasive SQL 8 Datenbank auf dem virtuellen XP!

 

Demo-Version

Aktuelle Version 4.4 lieferbar.


Referenzliste

Preislisten.

Wir demonstrieren Ihnen die Software auch gerne in unseren Büros (bitte vorgängig Termin abmachen).

 

Zurück zur Homepage